Nachhaltige Bauphysik

  • Sturzdämmung – selbst bei wenig Platz.
  • Thermisch getrennte Führungsschienen.
Haus vor grünem Hintergrund
scrollen

Mit Sturzdämmungen und thermisch getrennten Führungsschienen von Schlotterer vermeiden Sie typische Wärmebrücken. Damit wirken Sie nicht nur einem hohen Energieverbrauch, sondern auch Folgeschäden wie einer Schimmelbildung entgegen.

Schimmel vermeiden durch Wärmedämmung

Für geplante Bauprojekte lassen sich durch eine kluge und vorauschauende Planung des Architekten diese Schwachstellen in der Wärmedämmung gänzlich vermeiden. Gleichzeititg ist die Sanierung von Wärmebrücken ein wichtiger Aspekt bei der Instandsetzung alter Häuser. In folgenden Punkten finden Sie Möglichkeiten gegen Schimmel vorzubeugen.

Schimmelbildung Fenster

©andrei310 - stock.adobe.com

Sturzdämmung – selbst bei wenig Platz

Sonnenschutzsysteme werden häufig im Rahmen einer Sanierung eingebaut. Wenn baulich für den Sonnenschutzkasten zu wenig Platz ist, wird oft auf die Dämmung verzichtet. Eine vorschnelle Lösung mit schlimmen Folgen! Denn so entsteht eine enorme Wärmebrücke, die gravierende Bauschäden durch Schimmel- oder Kondenswasserbildung ermöglicht.

Hier bieten sich die hochwertigen Sturzdämmungen von Schlotterer an. Sie werden den Anforderungen bei wärmebrückenfreiem Bauen gerecht und lösen gleichzeitig das Problem des begrenzten Platzes. Schlotterer-Sturzdämmungen sind in den Plattendicken 15, 20, 25, 35, 40 und 50 mm erhältlich. 

Grafik Vergleich mit und ohne Sturzdämmung

Thermisch getrennte Führungsschienen

Thermisch getrennte Führungsschienen von Schlotterer optimieren den seitlichen Bauanschluss des Fensters. Klassische Wärmebrücken gehören damit der Vergangenheit an. Der Fuß der Schlotterer-Führungsschienen ist aus stark belastbarem und hoch wärmedämmendem Werkstoff gefertigt. Er reduziert den Kälte-Wärme-Austausch auf ein Minimum, sodass der Fensterstock nicht mehr zusätzlich überdämmt werden muss.

Exzellenter Isothermenverlauf
Mit thermisch getrennten Führungsschienen von Schlotterer wird ein exzellenter Isothermenverlauf erreicht. Abhängig von der jeweiligen Bausituation können damit Psi-Werte von 0,1 eingehalten werden.

Schlagregendicht 
Thermisch getrennte Führungsschienen sind wie alle Führungsschienen von Schlotterer schlagregendicht laut Norm EN 1027. Zum Fenster hin wird dies durch die Hohlkammern der Führungsschienen erreicht. Der Anschluss an das Mauerwerk bzw. an den Putz muss, wie sonst das Fenster selbst auch, schlagregendicht ausgeführt werden. Das ist beispielsweise mit Anputzdichtleisten machbar.

Grafik thermisch getrennte Führungsschienen

Quelle Titelbild: ©alexkich - stock.adobe.com

Häufig gestellte Fragen

Was versteht man unter einer Wärmebrücke?

Unter einer Wärmebrücke versteht man einen Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, der Wärme besser leitet und diese dadurch schneller nach außen transportiert wird, als es durch die angrenzenden Bauteile passiert. Dadurch bekommt das Bauteil eine niedrigere Temperatur, der Wasserdampf der Luft kondensiert früher und in Folge besteht die Gefahr einer Schimmelbildung.

Kann ich beim Sonnenschutz auf die Dämmung verzichten?

Man kann auf eine Dämmung verzichten, wenn es die baulichen Gegebenheiten zulassen und die Konstruktion bauphysikalisch ohne die zusätzliche Dämmung auskommt.

Welche Probleme können bauseitige Wärmebrücken mit sich bringen?

Wärmebrücken verursachen einen Abfluss von Wärme. Daraus entsteht eine geringere Innenoberflächentemperatur an dieser Stelle und es folgt das Risiko für Schimmelbildung und damit auch gesundheitliche Gefahren. Weitere Probleme sind die Gefahr von Kondenswasser und die Schädigung der Bausubstanz.

Was tun, wenn zu wenig Platz für einen Sonnenschutzkasten vorhanden ist?

Es besteht die Möglichkeit den Sonnenschutz nicht in die Fassade zu integrieren, sondern eine Montage vor die Fassade mit Sichtkästen zu wählen.

Was versteht man unter einem Isothermenverlauf?

Der Isothermenverlauf zeigt Linien gleicher Temperatur innerhalb von Bauteilen und stellt somit die Temperaturverteilung innerhalb der Baukonstruktion dar. 

Beim Isothermenverlauf ist die 10° Linie besonders zu beachten. Bei einer angenommenen Raumtemperatur von 20°C und einer rel. Luftfeuchte von 50% tritt ein Tauwasserausfall auf, wenn die Luft an einer Bauteiloberfläche unter 9,3°C abkühlt. Liegt die 10° Isotherme bei einem Bauteilanschluss innerhalb der Bauteile, ist kein Tauwasserausfall zu erwarten. Verläuft sie jedoch außerhalb der Bauteile im Raum, ist mit Kondensat zu rechnen.

Wie kann ich gegen Schimmel bei Sonnenschutz-Wärmebrücken vorbeugen?

Durch den Einsatz von zusätzlichen Sturzdämmungen und den thermisch getrennten Führungsschienen kann das Auftreten von zu geringen Oberflächentemperaturen an der Rauminnenwand vermieden werden und damit einer Schimmelbildung vorgebeugt werden.