Schutz vor Einbrüchen

Passend zum Tag des Einbruchschutzes: Vorsorge ist besser als Nachsorge – keine Chance den Dämmerungseinbrüchen!

In der Herbstzeit häufen sich Einbrüche


Dämmerungseinbrüche sind leider keine Seltenheit. Gerade in den Herbstmonaten, wo es früher dunkel wird, sind die Täter unterwegs. Meist verschaffen sie sich Zugang über die Terrasse, geöffnete Fenster oder Kellerzugänge. Oftmals benötigen die Einbrecher nur einfache Hilfsmittel, um in den Wohnraum eindringen zu können. Die Ursachen sind nicht selten schlecht gesicherte Türen oder Fenster. Dabei können sich die Bewohner durch einfache und meist kostengünstige Präventivmaßnahmen schützen, wodurch Dämmerungseinbrüche vermieden werden können.

7 Tipps zum Schutz gegen Einbrüche

Wir haben einige Tipps zusammengefasst:

1. Vier Augen sehen mehr als zwei!
Aufmerksame Nachbarn können Unregelmäßigkeiten erkennen und melden. Eine gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfeleistungen verhindern im Vorfeld somit einiges.

2. Sichtbarkeit
Täter sind meist gute Beobachter und erkennen rasch, wenn Wohnungen oder Häuser leer stehen. Bleiben Sie deshalb sichtbar. Zum Beispiel durch regelmäßiges Entleeren des Briefkastens.

3. Abschließen und sichern
Verriegeln Sie Türen und Fenster. Auch entsprechende Rollläden sind ein wirkungsvoller Schutz gegen Dämmerungseinbrüche. Rollläden mit Elektromotoren verfügen zum Beispiel über eine Hochschiebe-Sicherung und bilden so einen unverrückbaren Panzer. Auch mit der Sonnenschutztechnik gibt es Möglichkeiten, Einbrüche zu verhindern. Zum einen sind die Rollläden aus Aluminium und deshalb besonders stabil und fest. Zum anderen kann der automatisierte Elektromotor so programmiert werden, dass man das Gefühl hat, die Wohnung oder das Haus sei bewohnt. Dies ist durch Smart-Home-Lösungen möglich und umsetzbar.

4. Beleuchtung
Eine automatische Außenbeleuchtung und eine Zeitschaltuhr für den Innenbereich schrecken mögliche Einbrecher ab. Vor allem in den Abendstunden macht eine automatische Beleuchtung Sinn, da so auch die Nachbarschaft auf Veränderungen aufmerksam werden kann.

5. Erkennen Sie Ihr Gegenüber
Bei Türspionen mit einer guten Beleuchtung können Sie erkennen, wer Sie besuchen möchte. Lassen Sie nur dann Personen in Ihr Haus, wenn Sie sich über deren Identität im Klaren sind.

6. Schlüssel sorgfältig verwaren
Hinterlegen Sie Ihre Schlüssel nicht unter Fußmatten oder in Blumentöpfen. Besser ist es, den Schlüssel bei vertrauenswürdigen Nachbarn abzugeben. Fertigen Sie so wenig Reserveschlüssel wie möglich an. So entsteht ein natürliches Hindernis. 

7. Informieren Sie sich
Wer Bescheid weiß, kann nicht so schnell überrascht werden. Informieren Sie sich zum Beispiel bei der Kriminalprävention – 059 133.
 

Im Notfall verständigen Sie immer die Polizei – 133.

Mit diesen einfachen Tipps, die unkompliziert umzusetzen sind, können Sie Ihr Eigenheim schützen und Dämmerungseinbrüchen vorbeugen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schimmelbildung vermeiden
Artikel lesen
Ohne Tageslicht geht es nicht!
Artikel lesen
BLINOS ROLLO – der Sonnenschutz zum Klemmen
Artikel lesen